Direkt zum Inhalt

Kriftel freut sich: Es erdbeert wieder

Posted in Allgemein

Frische Erdbeeren von Krifteler Feldern werden schon seit einiger Zeit verkauft, aber so ein Auftakt muss wohl sein: Landrat Michael Cyriax hat jetzt die Erdbeersaison offiziell eröffnet. Das Ereignis fand diesmal auf dem Hof von Karl-Heinz Hasenbach und seinem Sohn Sebastian statt, man wird den Polit-Auftritt wohl als Werberummel für den Landrat im Speziellen und für die landwirtschaftliche Branche im Allgemeinen einordnen dürfen. Auf der Webseite des Kriftler Rathauses wird ausführlich darüber berichtet: Mit dabei waren die Erdbeerbauern Berthold Heil (Kriftel), Jürgen Pauly und Reiner Paul (beide Hofheim). Bürgermeister Christian Seitz und der Erste Beigeordnete Franz Jirasek werden zitiert, dass sie sich freuen, und die Bauern dürfen wieder ein wenig klagen: Es sei zu trocken, die Nächte seien zu kalt  aber immerhin: „Die Erträge sind bisher gut. Die Kunden kommen reichlich.“ Und die Erntehelfer aus dem Osten seien alle gesund. Noch. Stand heute.

Die Karte zum Erdbeerglück

Prima Idee, sie wurde gebührenfinanziert von uns allen: Der Hessische Rundfunk hat auf seiner Internetseite eine Karte gestellt, auf denen Erdbeer-Feldern zum Selbstpflücken eingetragen sind. Dazu der Tipp: Erst den Erdbeerbauern anrufen und fragen, ob das Feld wirklich geöffnet hat.

Gratis-WLAN in Rathaus und Freizeitpark

Kriftel ist wieder einmal top: Die Gemeinde hatte sich letztes Jahr bei der EU um eine Förderung im Rahmen des Programms “WiFi4EU” beworben und bekam daraufhin einen Gutschein über 15.000 Euro zugesagt: Damit wurde ein neues öffentliches WLAN im Rathaus installiert. Alle Büros und Säle im Rathaus sowie der Rathausvorplatz sind nun mit WLAN abgedeckt. Im letzten Jahr wurden Hotspots für freies WLAN im Parkbad und in den Schwarzbachhallen mit Geldern aus dem Förderprogramm „Digitale Dorflinde“ installiert. Auch der Hotspot an der Wetterschutzhütte im Freizeitpark funktioniert: Hier wird der Sportbereich sowie der hintere Bereich inklusive Minigolfanlage abgedeckt.

Minigolfplatz ist wieder geöffnet

Der Minigolfplatz im Krifteler Freizeitpark geöffnet. Bälle und Schläger für den 18-Loch-Platz werden wie gehabt von Dieter Veit und seinem Team am Park-Kiosk täglich ab 14 Uhr ausgegeben. Bis 19 Uhr darf gespielt werden. „Natürlich gelten auch hier die Abstands- und Hygieneregeln“, so Veit. Im Klartext: Maximal neun Gruppen dürfen spielen. Eine Spielgruppe darf maximal aus Personen zweier Haushalte bestehen. Keine Kindergeburtstage. Masken sind nicht notwendig, aber Geduld: „Alles läuft zurzeit etwas gemütlicher. Wir können die Schläger ja nicht einfach über der Essensausgabe-Theke desinfizieren. Da muss extra ein Mitarbeiter vor die Tür kommen“, sagt Veit. Sein Kiosk ist täglich garantiert von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Bonus-Tipp der Rathaus-Pressestelle: Bei unklarer Wetterlage unter Telefon 06192 4028843 nachfragen.

471 Straftaten in Kriftel in einem Jahr

Der Landkreis hat unlängst die Kriminalstatistik 2019 präsentiert (deutlicher Rückgang bei den Straftaten, sehr hohe Aufklärungsquote). Im Rathaus Kriftel wurden die lokalen Daten herausgefiltert und jetzt vom Beigeordneten Franz Jirasek präsentiert: „In Kriftel ist die Anzahl der Straftaten im vergangenen Jahr um 5,6 Prozent gesunken ( minus 28 Fälle).“ Von den insgesamt  471 in Kriftel registrierten Straftaten konnten 235 aufgeklärt werden. Die „Top-Straftaten“: 54 mal Sachbeschädigung, 40 mal vorsätzliche leichte Körperverletzung und 31 mal Diebstahl in/aus Kraftfahrzeugen. 197 Tatverdächtige wurden ermittelt, 160 von ihnen waren männlich, 35,3 Prozent Ausländer. Weitere Details auf der Rathaus-Webseite.

Sprechstunden finden wieder statt

Kneipen haben geöffnet, Geschäfte schon länger, Kitas und Schulen auch wieder– nur die Rathäuser sind dicht. Das Rathaus Kriftel teilt mit, dass erste Mitarbeiter wieder erreichbar seien, aber nur ganz vorsichtig: Das Ortsgericht bietet Schätzungen des Wertes von Immobilien, die Beglaubigung von Unterschriften und Abschriften öffentlicher oder privater Urkunden an. In Vertretung für Ortsgerichtsvorsteher Paul Dünte wird die Sprechstunde zunächst von Ortsgerichtsmitglied Christian Schwarz gehalten.  Terminabsprache  ist unter der Telefon 06192 4004-73 möglich.

Schiedsmann Manfred Neumann und  Schiedsfrau Angela Feuerbach bieten Terminabsprachen unter Telefon 06192 42142 an. 

Corona jetzt auch an einer MTK-Schule

Corona Bild

Aus der MTK-Statistik: Im Main-Taunus-Kreis wurden bisher (Stand 20. Mai, 16.45 Uhr) insgesamt 323 Corona-Kranke registriert. 14 von ihnen sind gestorben. 252 sind genesen. Aktuelle sind noch 57 Menschen erkrankt, das sind sieben mehr als gestern.

In Hofheim gab es bisher 69 Corona-Fälle, aktuell sind noch 5 erkrankt.

In Kriftel wurden 13 Corona-Erkrankungen registriert. 3 Menschen sind noch erkrankt.

Corona jetzt auch an einer Schule im Landkreis: Ein Schüler der Klasse 10 an der Mendelssohn-Bartholdy-Schule in Sulzbach ist erkrankt, teilt die Kreisverwaltung mit. Die Klassengruppe und drei Lehrer wurden als direkte Kontaktpersonen vorsorglich unter häusliche Quarantäne gestellt. Der Schulbetrieb kann weiterlaufen.

Tage zuvor waren in zwei städtischen Kindertagesstätten in Flörsheim und Eppstein jeweils eine Erzieherin erkrankt. In der Kita in Flörsheim war ein Fall in der Krippengruppe (U3) aufgetreten;  die sieben Kinder, die dort in der Notbetreuung sind, wurden unter häusliche Quarantäne gestellt; ebenso vier Erzieherinnen. In Eppstein wurde laut Kreisverwaltung eine Erzieherin in Eppstein positiv getestet. Sie hatte ein Kind betreut, das vorsorglich ebenfalls in Quarantäne ist.

Etwas merkwürdig ist: Der Hessische Rundfunk hat eine Umfrage gemacht und dabei herausgefunden: Jeder zweite hessische Corona-Tote lebte im Altenheim. In dem Bericht heißt es: Infizierte Mitarbeiter und Besucher erschweren das Problem – trotzdem gibt es in hessischen Heimen keine flächendeckenden Corona-Tests.” An der Umfrage haben 20 von 26 befragten hessischen Landkreisen und kreisfreien Städten teilgenommen. Nicht geantwortet hat: der Main-Taunus-Kreis. Solches Verhalten weckt Misstrauen: Die als Gesundheitsdezernentin zuständige Kreisbeigeordnete Madlen Overdick (Grüne) setzt sich doch sonst bei jeder Corona-Meldung der Kreisverwaltung in Szene. Nur hier schweigt sie. Gibt’s denn etwas zu verbergen?

In den Zeitungen geblättert

Die Hofheimer Zeitung hat mit Erin Solomon (29) gesprochen, der im August 2019 eine Stelle als Jugendreferent in der Hofheimer Johannesgemeinde antrat. Er berichtet über Jugendarbeit in Zeiten von Corona: Dank der kostenlosen JohannesApp geben Mitarbeiter vom Schulkinderhaus „Taubenschlag“ und der Kita der Johannesgemeinde Kindern jeden Tag Tipps für Spiele und Angebote für zuhause. In Solomons „Bibel-Blackstory“ kann man täglich online Rätsel rund um die Bibel knacken. Als Preise winken Carepakete, die, typisch für diese Zeiten, eine Rolle Klopapier, eine Packung Nudeln und Schokolade enthalten.  Die ganze Geschichte ist hier zu lesen.

Video-Tipps des Tages

https://www.youtube.com/watch?v=o_-lgrymNgc

Seine Feiertagspredigt beginnt Pfarrer Helmut Gros von St. Peter und Paul nicht wie üblich frontal, sondern in Liegeposition. So geht der Blick nach oben, in den Himmel. Er spricht Gedanken und Grüße zum Fest Christi Himmelfahrt, die allen empfohlen seien, die sich ein paar Minuten der Ruhe und Nachdenklichkeit gönnen wollen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Krifteler Kerbebursch stellen sich in einem kleinen Video vor. Hier wird nicht viel geredet. Aber natürlich getrunken. Ein Glas Äppelwoi. Auf ex. Prost Kerbeborsch!

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.