Direkt zum Inhalt

Schlagwort: Grassel Barbara

Weinstand „Chalet“: Magistrat verspricht Transparenz – alles soll auf den Prüfstand

Posted in Allgemein

Und er bewegt sich doch! Der Magistrat der Stadt Hofheim will endlich Licht in die undurchsichtigen Geschäfte am Weinstand „Chalet“ bringen. Wer profitiert, wer kassiert – und was kostet das die Stadt eigentlich? Über allem schwebt die Frage: Welche Geheimnisse verbirgt der Vereinsring, und warum verhindert er jede Transparenz? Wieder einmal wurde das Thema in einem städtischen Gremium diskutiert: Jetzt zeichnet sich ab, dass es so wie bisher nicht weitergehen soll. Ein Ausschussbericht.

Waldgaststätte Meisterturm: Nur noch 355 Tage – dann wird sie dicht gemacht

Posted in Allgemein

Nur noch 355 Tage von heute an – dann wird es die Waldgaststätte Meisterturm so, wie sie die Hofheimer kennen und lieben, nicht mehr geben. Die Stadt hat den Pachtvertrag mit Familie König nicht verlängert: Sie will alles abreißen. Wie es danach weitergeht? Völlig unklar. Der Magistrat hat keinen erkennbaren Plan, und die Stadtverordneten wissen von nichts.

Der dunkle Klotz von Lorsbach: Der HWB-Chef sagt, er sei selbst überrascht

Posted in Allgemein

Bereits über 2000 Mal wurde unser Bericht über den dunklen Klotz von Lorsbach aufgerufen. Das Interesse ist offensichtlich groß, deshalb gib’s jetzt einen „Nachschlag“: Der Ortsbeirat Lorsbach befasste sich mit dem Thema. Der Chef der städtischen Wohnungsbaugesellschaft HWB überraschte mit unerwarteten Mitteilungen.

E-Mails wie Flammenwerfer: 2 Stadtverordnete fackelten Weihnachtsfrieden ab

Posted in Allgemein

Sie wollten ein Bild vorweihnachtlicher Friedfertigkeit bieten: In ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr zeigten sich einige Hofheimer Lokalpolitiker erkennbar um ein besseres Miteinander bemüht. Doch wenig später brannte der Weihnachtsbaum lichterloh: Zwei Stadtverordnete hatten E-Mails verschickt, deren Inhalte wie Flammenwerfer wirkten. Was verheißt das für das kommende Jahr?

Untertorplatz: Die ersten Bilder von den Riesenschirmen sind da!

Posted in Allgemein

Hofheims Altstadt soll umgestaltet werden: CDU-Bürgermeister Christian Vogt will zwei Riesenschirme auf dem Untertorplatz aufstellen lassen. Jetzt wurden uns Computer-Bilder übermittelt, die in einer vertraulichen Rathaus-Sitzung vorgestellt worden waren. Sie lassen erahnen, wie sich der Blick auf die historische Häuserzeile mit dem bekannten „Türmchen“ verändern wird.

Update am Montag, 27. November: Die Riesenschirme könnten deutlich teurer werden als bisher bekannt. Das geht aus einem neuen Rathaus-Papier hervor.

Weinfass muss kurz weichen: Hofheim gedenkt der ermordeten Juden

Posted in Allgemein

An diesem Donnerstagabend wird hinterm „Türmchen“ in Hofheim der jüdischen Bürgerinnen und Bürger gedacht, die in der Pogromnacht 1938 ermordet wurden. Die Gedenkstunde wird überschattet vom Hamas-Terrorismus gegen Israel – und von einem auch in Deutschland zunehmenden und verfestigten Antisemitismus. Hofheim ist da sicher nicht außen vor. Hier gibt ausgerechnet das Verhalten der Stadtspitze Anlass zum achtsamen Aufmerken. Gedanken zum Tag des Gedenkens.

Von Tauben & Blumen, Windeln & Toten: An die Arbeit, Magistrat!

Posted in Allgemein

Kurz vorm Tag der Arbeit haben wir in die To-do-Liste des Magistrats reingeschaut: Da stehen noch etliche unerledigte Aufgaben drin. Ein Taubenhotel wurde versprochen, ein „Haus des Waldes“ sollte gebaut werden. Hundefreunde warten auf ein Testergebnis, junge Eltern auf einen Zuschuss… Wenn inzwischen selbst CDU-Lokalpolitiker von einem Schildbürgerstreich auf dem Waldfriedhof sprechen, dann ist’s allerhöchste Zeit: An die Arbeit, Magistrat!

Wohnungen an der Hattersheimer, Gewerbegebiet in Diedenbergen: Alles genehmigt!

Posted in Allgemein

Hofheims Stadtverordnetenversammlung hat in einer Sondersitzung entschieden: Für ein Wohngebiet an der Hattersheimer Straße ist ein Bebauungsplan aufzustellen, zugleich soll die Planung für ein Gewerbegebiet in Diedenbergen angeschoben werden: Dort soll Polar Mohr eines Tages unterkommen können. Allerdings weiß niemand, ob das Unternehmen überhaupt dorthin umziehen will. Die Entscheidung war umstritten, bis zuletzt. Dann sorgte ein junger Stadtverordneter für eine überraschende Mehrheit.