Direkt zum Inhalt

Landrat befürchtet höhere Corona-Dunkelziffer an den Schulen

Posted in Allgemein

Corona bleibt das Top-Thema. Der Landrat spricht erstmals von einer Corona-Dunkelziffer an den Schulen. Und wir sehen beim Gang durch die Hofheimer Altstadt: “Corona-Preise” steht auf großformatigen Schildern in mehreren Schaufensten eines Schuhladens.

Marktschreierisch wird das gefährliche Virus für billigen Reklame-Rummel ausgeschlachtet. Das wirft Fragen auf: Wie ist zu bewerten, wenn Geschäfte die Pandemie zu Werbezwecke ausschlachten? Mit Corona-Preisen Kunden ködern: Ist das besonders clever? Oder nicht doch nur unangenehm bis eklig? Wer läuft schon gerne in Corna-Schuhen herum… Und gibt’s da vielleicht bald auch Grippe-Preise? Und kommt danach der Krebs-Rabatt?

Dabei ist die Lage an der Covid-Front im Main-Taunus-Kreis nach wie vor sehr ernst. Landrat Michael Cyriax hat auf Facebook ein Update veröffentlicht:

Übers Wochenende haben sich 143 Menschen im Main-Taunus-Kreis mit Covid-19 infiziert. Aktuell sind damit 598 Personen erkrankt. Der Inzidenzwert sinkt minimal auf 168. Cyriax: “Erfreulicherweise haben wir heute keine neuen Fälle in Alteneinrichtungen. Dafür finden sich zahlreiche Beschäftigte privater Unternehmen unter den Neuinfizierten.”

Zur Situation an den Schulen schreibt der Landrat: 32 Schüler an den kreiseigenen Schulen mit Wohnsitz im Main-Taunus-Kreis sind derzeit infiziert. Es handelt sich um 9 Grundschüler (an 9 verschiedenen Schulen) und 23 Schüler der weiterführenden Schulen (an 9 verschiedenen Schulen).

478 Schüler befinden sich derzeit in Quarantäne (entspricht 1,6%). Drei Lehrer mit Wohnsitz im MTK sind mit Covid-19 infiziert. “Schüler ohne Symptome werden nicht getestet”, schreibt Michael Cyriax. Und dann dieser Satz, der schon ein wenig nachdenklich macht: “Möglicherweise gibt es eine höhere Dunkelziffer.”

In den Main-Taunus-Kliniken werden derzeit 27 Patienten mit bestätigter Covid-19-Infektion behandelt. 5 Patienten müssen beatmet werden.

20201116 RKI Statistik
Diese Grafik zeigt die am stärksten von Corona betroffenen Landkreise in Hessen. Angegeben sind die Zahl der Covid-19-Fälle umgerechnet auf 100.000 Einwohner. Offenbach ist am stärksten betroffen, MTK liegt auf Platz 10. (zum Vergrößern aufs Bild klicken)

Fünf Corona-Tote am Wochenende

Nachtrag um 23 Uhr: Normalerweise veröffentlicht der Kreis täglich gegen 17 Uhr die neuesten Corona-Zahlen. Das ist heute aus unbekannten Gründen nicht geschehen; dafür postete die Verwaltung vor wenigen Minuten die Zahlen auf ihrer Facebookseite. Und wir erfahren:

Fünf Personen sind gestorben: eine 71-Jährige aus Flörsheim, ein 85-Jähriger und ein 66-Jähriger aus Hattersheim, ein 86-Jähriger aus Eppstein und ein 95-Jähriger Bewohner des EVIM-Seniorenzentrums in Schwalbach.


Aus den Akten der Polizei

Hund beißt Jogger und entkommt

Ein 59-jähriger Jogger ist auf einem Feldweg im Bereich der Katharina-Kemmler-Straße von einem Hund ins Bein gebissen und dabei leicht verletzt worden. Der Hund war nicht angeleint, die Halterin lief mit Hund einfach davon. Der Mann erstattete Strafanzeige wegen fahrlässiger Köperverletzung. Die Frau wird als etwa 50 Jahre alt, 1,60 bis 1,70 Meter groß, mit schulterlangen, blonden, sehr lockigen Haaren und einer kräftigen Figur beschrieben. Hinweise nimmt die Polizei in Hofheim unter Telefon 06192 20790 entgegen.

Schlägerei vor Krifteler Geschäft

Bei einer Schlägerei vor einem Geschäft in Kriftel wurde ein 29-jähriger Mann verletzt. Er schilderte den Vorfall so: Er war kurz vor 14 Uhr in ein Lebensmittelgeschäft in der Kapellenstraße gegangen, wo es zu einem verbalen Disput mit einem Unbekannten kam. Vor die Tür habe ihm der Mann gegen den Kopf geschlagen und ihn zu Boden geworfen. Dann sei der Schläger in einen weißen Smart davongefahren. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.

Kurznachrichten aus Hofheim

Schul-Jahrbuch ist fertig

Das Jahrbuch 2020 der Main-Taunus-Schule ist da! Es kann über das Schulsekretariat erworben werden.

Elisabethenschule sammelt für Rumänien

Die Kenia AG der Elisabethenschule unterstützt die Aktion „Weihnachtspäckchen für Waisenheime in Rumänien“. Die gesammelten Spenden werden am Elisabethtag verpackt und über die Johannesgemeinde weitergeleitet. Spenden werden noch angenommen. Mehr hier

Fitness-Coach jetzt im Video

Das Fitnesscenter “Fitness Coach für Frauen” zeigt auf seiner Facebookseite Übungen zum Mitmachen. Das sieht richtig anstrengend aus – und dann steht da auch noch: “3 Runden trainieren, konnte nur 15 min hochladen!!!” Wow!

Gottesdienst zu Buß- und Bettag

Die evangelische Thomasgemeinde macht darauf aufmerksam: Am Mittwoch, 18. November, findet um 20 Uhr ein Gottesdienst zu Buß- und Bettag in der Johanneskirche statt. Er wird gehalten von Pfarrerin Daniela von Schoeler.

SPD verteilt Fraktionszeitung

Die SPD im Kreis Main-Taunus-Kreis hat eine neue Fraktionszeitung ins Internet gestellt. Darin: Berichte über die Erweiterung des Landratsamtes in Hofheim, diverse Politforderungen und jede Menge Namen von Kandidat:innen für die Wahlen im März 2018. Zum Download geht’s hier.

Kurznachrichten aus Kriftel

Hundetrainer gibt Tipps

Wer sich einen Hund zulegen will, sollte sich diesen Termin merken: 19. November von 19 bis 21 Uhr. Dann gibt der Hundetrainer Peter Groh Tipps per Videochat. Anmeldung erforderlich per E-Mail: info@familienzentrum-kriftel.de. Mehr hier.

Kleines Gedenken am Ehrenmal

Bürgermeister Christian Seitz und der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Bodo Knopf, haben am Wochenende vor dem Ehrenmal auf dem Krifteler Friedhof einen Kranz niedergelegt. Ein Foto davon ist jetzt auf der Facebookseite der Gemeinde zu sehen.

Im Altpapier geblättert

Product-Placement im Kreisblatt

Das Kreisblatt stellt, pünktlich zum Weihnachtsfest, den zweiten Eintracht-Frankfurt-Krimi von Ulrich Müller-Braun und seiner Tochter Dana vor. Vor genau einem Jahr lasen wir einen ganz ähnlichen Bericht: Damals hatten Vater und Tochter ihren ersten Eintracht-Krimi geschrieben. Mit Journalismus hat solche Berichterstattung nichts zu tun, es handelt sich um reine Werbung: Der Societäts-Verlag in Frankfurt, in dem das Buch erscheint, und das Kreisblatt gehören zum selben Unternehmen. Diese Info wird dem Leser vorenthalten.

MTV kann zwei Chefs bekommen

“Die Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft soll schlanker werden” lautet eine Überschrift im Kreisblatt. Und dann lesen wir, dass es künftig neben Geschäftsführer Roland Schmidt noch einen zweiten Geschäftsführer geben kann. Im Gegenzug soll die Gesellschafterversammlung kleiner werden, dafür soll es allerdings auch einen 15-köpfigen Fachbeirat geben. Die Linken kritisierten die Doppelspitze: Bei der Rhein-Main-Deponie GmbH (RMD) habe man nach schlechten Erfahrungen nur noch einen Geschäftsführer. Die Koalition aus CDU, FDP und Grünen beschloss den neuen Gesellschaftervertrag.

Matthias Hees bleibt FWG-Vorsitzender

Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) in Hofheim hat Matthias Hees als Vorsitzenden bestätigt, berichtet das Kreisblatt. Neuer Stellvertreter wurde Oliver Vogt.

Kriftel: Neue Friedhofsgebühren

Die Friedhofsgebühren in Kriftel sollen angepasst werden – das hat das Gemeindeparlament Ende Oktober beschlossen, schreibt jetzt das Kreisblatt. Interessantes Detail: Der Fünf-Jahres-Durchschnitt liegt bei 92 Bestattungen pro Jahr, 2019 gab es allerdings nur 84 Bestattungen.

Kostenlose Werbung

Kulinarische Weihnachtstüten

Ute Pieper bezeichnet sich als leidenschaftliche Köchin und Gastgeberin. Übers Internet bietet sie “Meine Gästetafel” an: Bis zu 14 Personen treffen sich in der Kochschule von Küchen Kleie in Diedenbergen, kochen, essen und genießen gemeinsam (Preis: 89 Euro/Person). Wegen Corona geht das nicht, weshalb Ute Pieter ein neues Angebot vorstellt: Sie offeriert kulinarische Weihnachtstüten. Gemüse und Obst stammen aus Kriftel und Wallau, eine Tüte kostet 14 Euro. Details hier.

Weihnachtsdeko vom Obsthof

Der Obsthof Kriftel hat seinen Hofladen übers Wochenende mit Weihnachtsdekoration gefüllt. Auf Facebook werden Impressionen geliefert. 

Weinprobe per Livestream

Originelle Idee: Weinprobe per Livestream. Lucas Schleß offeriert sie in seinem Laden Vino d’Italia Weindepot am 24. November 2020 um 19 Uhr. Details hier.

Mittagessen vom Bahnhofbistro

Das Bistro am Bahnhof in Kriftel bietet jetzt jeden Tag frisch gekochte Mittagessen zum Abholen an. Speisekarte, Preise und alle notwendigen Infos hier.

Ganz viel Käse wegen ein bisschen Käse

Zum Abschluss dieses Tages: Ein Gedanke hinter dem Hofheim/Kriftel-Newsletter ist ja, dass hier für Sie aktuell und zuverlässig alle relevanten Nachrichten aus Hofheim und Kriftel zusammengestellt werden. So informiert der Nesletter nicht nur, sondern bewahrt Sie auch davor, dass sie auf der Suche nach interessanten News stundenlang durch Facebook scrollen müssen und doch nur viel Nonsens und Anzeigengedöns finden.

Wie Facebook funktioniert, sehen wir heute in der Gruppe “Wir in Hofheim”. Eine harmlose Frage – und dann an die hundert Kommentare: völlig irre.

Susanne Mitternacht hatte dieses banale Anliegen:

Vielleicht kann mir jemand sagen, ob auf dem Hofheimer Wochenmarkt veganer Käse angeboten wird

Gleich der erste Beitrag lautete: “Veganer Käse. Was für ein Käse.” Prompt folgte eine Diskussion, ob man so reagieren dürfe. Wolfgang Rode steuerte die sicher ironisch gemeinte Bemerkung bei: “Auf dem Hofheimer Wochenmarkt gibts keine Chemie!”, dann tauchte Martin Volp mit der Frage auf: “Habt ihr jetzt echt noch nicht gehört, dass man aus Mandelmilch auch Käse machen kann?”

Als Leila Bou spöttelte: “Noch eine Veganerin aus Hofheim. Ich frag mich immer, wer mir meine veganen Schnitzel wegkauft, ich kenne ja keine anderen Veganer aus Hofheim” schaltete sich Barbara Schmidt ein, sie klang richtig erzürnt:

“Ach, schon wieder eine dieser abwerten und sinnlosen Diskussionen. Kann hier nicht einfach akzeptiert werden, dass Menschen unterschiedlich sind, unterschiedliche Meinungen haben, unterschiedliche Interessen und Lebenseinstellungen, und vor diesem Hintergrund auch unterschiedliche Fragen stellen?

Ach Barbara, möchte man ihr zurufen, so ist Facebook nun mal! Manchmal sicher klug und interessant, oft aber auch dumm und dreist. Halt wie das Leben.

An Sam Gerd Bernstein war es, das verbale Geraufe richtig einzuordnen:

Es gab mal so eine Satire, wie Fragen auf Facebook beantwortet werden. Ich find’s leider gerade nicht, aber der Post hier wäre auch ein guter Kandidat dafür!

Ganz am Ende, nach Dutzenden Kommentaren, findet sich doch noch eine Antwort auf die Eingangsfrage, Ramona Sperber gibt sie:

Auf dem Wochenmarkt gibt es, glaub ich, keinen. Aber beim Bio-Buch ein paar Meter weiter haben sie einige Sorten. Aber das weißt du ja bestimmt schon.

Woraufhin sich Susanne Mitternacht bedankte – und anmerkte: “Dachte, ich finde einen nicht abgepackten.”

Einen Kommentar

  1. Eine Betroffene

    Wie kann es sein, dass hier nicht darauf hingewiesen wird, dass es weitere (nicht kreisansässige) Lehrer*innen gibt, die an Schulen des MTK arbeiten und infiziert sind? Herr Cyriax mag wahrheitsgemäß schreiben, dass “Drei Lehrer mit Wohnsitz im MTK (…) mit Covid-19 infiziert“ sind. Es fehlt für das vollständige Bild die Information wie viele im Kreis unterrichtende Lehrer*innen infiziert sind. Sind Erkrankungen der nicht-kreisansässigen Lehrer*innen und Schüler*innen dem Herrn Landrat egal?

    20. November 2020
    |antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.