Direkt zum Inhalt

Trotz Millionen aus Wiesbaden: Die Leiden des Christian V.

Posted in Allgemein

Die Linken hatten ihn beschuldigt, mit frei erfundenen Zahlen die städtischen Finanzen schönzurechnen. Daraufhin warf ihm auch das Kreisblatt vor, unseriös zu arbeiten: Diese öffentliche Schmach scheint Hofheims Bürgermeister Christian Vogt noch immer ganz böse schmerzen. Nur so ist eine aktuelle Veröffentlichung der Stadtverwaltung zu erklären, in der er nun schon zum zweiten Mal verkündet, dass er vom Land Hessen einen Bescheid über 4,3 Millionen Euro bekommen habe, womit die Corona bedingten Ausfälle bei der Gewerbesteuer ausgeglichen werden sollen.

Zur Erinnerung: Den Bescheid hatte Staatsminister Axel Wintermeyer – er ist CDU-Mitglied wie Vogt, lebt auch in Hofheim – bereits am Nachmittag des 2. Oktober im Landratsamt überreicht. Vogt ließ extra ein Foto machen, dass ihn mit dem Minister zeigt, und veröffentlichte es umgehend auf seiner eigenen wie auch auf der städtischen Facebookseite. Dazu textete er: “Ein guter Tag in diesen außergewöhnlichen Zeiten. Heute erhielt ich von Axel Wintermeyer den Bescheid zur Kompensationen der ausgebliebene Gewerbesteuer aufgrund der Corona-Pandemie: 4,3 Mio. Euro erhält die Stadt Hofheim.”

20201009 FB Christian Vogt
Diesen Post veröffentlichte Christian Vogt bereits am 2. Oktober auf seiner Facebookseite.

Stunden zuvor am 2. Oktober hatte das Kreisblatt berichtet, dass die Linken den Magistrat scharf kritisiert hätten: Der würde mit Phantasiezahlen die desolate städtische Finanzsituation schönrechnen. Tatsächlich hatte Vogt im Entwurf des Haushaltsplan 2021 enorme Einnahmen bei der Gewerbe- und Einkommenssteuer eingeplant – trotz der Corona-Pandemie mit all ihren wirtschaftlichen Folgen. “Unser Magistrat geht wohl davon aus, dass Hofheim eine Insel der Glückseligen inmitten allgemeiner Steuereinbrüche sei”, spottete der Linke Bernd Hausmann. Und er rechnete vor: 4,5 Millionen Euro habe sich der Magistrat “in die Tasche gemogelt”.

In dieser hochnotpeinlichen Situation war es ein Glück für Vogt, dass seine Parteifreunde in Wiesbaden in der Regierung sitzen: Wintermeister reiste nur Stunden nach dem Zeitungsbericht an und übergab Vogt den Bescheid über 4,3 Millionen.

Jetzt, eine Woche später, ließ Vogt noch einmal eine ausführliche Pressemitteilung (incl. Foto – siehe oben) auf der Internetseite der Stadtverwaltung veröffentlichen. Es muss ihm weh getan haben, dass gleich sein erster Haushaltsentwurf derart zerrissen wurde, und das auch noch fachlich gut begründet. Vogt, der seit Monaten nahezu täglich im Internet an einer positiven Selbstdarstellung arbeitet, leidet darunter ganz offensichtlich. Seinen Schmerz können selbst Millionen aus Wiesbaden nicht lindern.

In der aktuellen Pressemitteilung zeigt er immerhin einen Hauch von Einsicht: Jetzt dürfe nicht “Übermut das Ausgabeverhalten beeinflussen”, schreibt er. Die Pandemie sei schließlich nicht vorbei. Und wie sich der Umsatz der Unternehmen, die Kurzarbeit oder die Zahl der Arbeitslosen – mit allen Folgen für die Gewerbe- und die Einkommenssteuer – in den nächsten Monaten entwickeln würden, das könne schließlich niemand vorhersehen…

Reiterhof-Mord: Lebenslang für 53-Jährigen

Im Prozess um den Mord an der 22-jährigen Lea auf einem Reiterhof in Langenhain ist das Urteil gefallen, berichtet der Hessische Rundfunk. Lothar K., der 56-jährige Ex-Freund der jungen Frau, muss lebenslang in Haft. Der Richter sah bei der Tat eine „besondere Schwere der Schuld“ als erwiesen an, was eine Haftentlassung nach 15 Jahren unmöglich macht. Als Motiv erkannte das Gericht „fehlgeleitete Eifersucht“, nachdem sich die Frau von Lothar K. getrennt hatte. Mit dem Urteil folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft; die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert und erwägt eine Revision, die beim Bundesgerichtshof stattfinden würde.

Aus den Polizeiakten

An der Königsteiner Straße in Hofheim sind Einbrecher am Mittwoch zwischen 11:30 Uhr und 12 Uhr in eine Dachgeschosswohnung eingebrochen. Sie ließen ein Tablet und eine Geldkarte “mitgehen”.

Giftige Hundeköder in Hofheim

Der Rentner Carsten Schmidt hat auf seiner Facebookseite eine dringende Warnung veröffentlicht, die bereits vielfach geteilt und kommentiert wurde: “Achtung! Im Bereich Markt/Stadtpark hat ein Unbekannter Hähnchenteile ausgelegt. die mit einem Zusatzstoff versetzt sind. Mein Hund ist seit gestern 23 Uhr in der Tierklinik-Hofheim und wird auf Vergiftung behandelt!”

Gewerbeverein lädt zum Gallusmarkt ein

Millionen

Jetzt weist auch der Gewerbeverein Hofheim auf seiner Webseite darauf hin: Der 669. Hofheimer Gallusmarkt werde dieses Jahr wegen Corona kleiner als sonst. Klein müsse nicht „schlechter“ heißen: Auf dem Kellereiplatz wird vom 15. bis 19. Oktober ein Krammarkt stattfinden, und auf dem Ludwig-Meidner-Platz wird es ein Weindorf geben. Dazu findet am 18. Oktober ein verkaufsoffener Sonntag statt, bei dem die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet sind.

Katholiken warten auf Bischof-Entscheidung 

Über die geheimnisvolle Kirchen-Abstimmung hatten wir berichtet: Die katholischen Pfarreien in Hofheim, Kriftel und Eppstein suchen einen gemeinsamen Namenspatron, und sie haben deshalb eine Umfrage unter den Gläubigen gemacht. Die wurde kürzlich vom Pastoralausschuss ausgewertet, der zudem einen Vorschlag machte – allerdings bleibt alles streng geheim, was in den Gemeinden durchaus kritisch gesehen wird. Jetzt lesen wir auf der Webseite der Hofheimer Gemeine St. Peter und Paul dazu: Der Beschluss des Pastoralausschusses liege nun beim Bischof, und dessen Entscheidung müsse man abwarten. Es erinnert an Lämmer, die ihrem Hirten folgen: “Darauf freuen wir uns.”

Kriftel: Bürgerservice heute geschlossen

Die Gemeindeverwaltung Kriftel schreibt auf ihrer Facebookseite: “Der Bürgerservice im Rat- und Bürgerhaus muss am Freitag, den 9. Oktober, leider geschlossen bleiben.”

Theater für Kinder in der Stadthalle

Das „Theater Mario“ aus Duisburg gastiert am Donnerstag, 29. Oktober, mit dem Stück „Der kleine Rabe Socke – alles meins!“ in der Stadthalle Hofheim, Chinonplatz 4. Die Aufführung beginnt um 16 Uhr. Karten sind beim Team Stadtkultur unter Telefon 06192 202228 zu erhalten.

Multivisionsshow: Das große Bulli-Abenteuer

Profi-Fotograf Peter Gebhard zeigt in der Stadthalle Hofheim die Multivisonsshow „Das große Bulli-Abenteuer / Island“. Beginn ist am Donnerstag, 5. November, um 20 Uhr. Weitere Infos auf der Webseite der Stadtverwaltung und unter www.peter-gebhard.de.

Die neuesten Corona-Zahlen

Corona Bild

Die neuesten Corona-Zahlen für den Main-Taunus-Kreis sehen weiter bedrohlich aus. Die 7-Tage-Inzidenz ist erneut angestiegen – auf nunmehr 32. Aktuell gibt es 88 Infizierte in MTK, das sind 10 mehr als am 7. Oktober. 

In Hofheim wurden bisher insgesamt 164 Corona-Infektionen registriert, das sind zwei mehr als am Vortag. Derzeit sind 13 Menschen infiziert.

In Kriftel ist die Zahl der Infizierten um zwei gestiegen, aktuell sind vier Menschen in der Gemeinde erkrankt. Ingesamt wurden in Kriftel bisher 28 Corona-Infektionen gezählt.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.