Direkt zum Inhalt

Lieferservice entfacht Diskussion: Kugel Eis für 1,60 – zu teuer?

Posted in Allgemein

Lieferservices sind aktuell wieder ein ganz großes Thema. Sie sollen – neben großzügigen Hilfen vom Staat – den vom Lockdown gebeutelten Gastronomen das Überleben sichern.

In Hofheim wurde vor Monaten die Webseite www.hofheim-liefert.de eingerichtet: Die listet inzwischen nahezu sämtliche Hofheimer Geschäfte auf, was die Seite sehr unübersichtlich macht. Bürgermeister Christian Vogt lobte sie gleichwohl gestern auf seiner Facebookseite als “tolle Idee” und rief dazu auf: “Jetzt solidarisch sein und die Existenz von Unternehmen sichern”.

Kurzum: Es gibt derzeit vielfältige Anstrengungen, dass die kulinarische Vielfältigkeit in unseren Gemeinden nicht wegen Covid-19 kollabiert. Mittendrin tauchte dann gestern eine hochinteressante Diskussion auf:

Das Hofheimer Eiscafe Venezia bietet einen Liefer- und Abholservice an, stellte deshalb seine Eiskarte ins Netz – und die ließ viele Betrachter stutzen, einige haben sich auch wohl erschreckt:

Eine Kugel Fruchteis kostet inzwischen 1,30 Euro! Für eine Kugel Milcheis wird sogar 1,60 Euro verlangt.

Eisspezialitäten im Venezia sind teurer als andernorts eine ganze Pizza: Mit 6,60 Euro fürs Spaghetti-Eis geht’s los – für den Roche-Becher werden 8,80 Euro fällig. 

Holger Raab hat die Diskussion in der Facebookgruppe “Wir in Hofheim” in Gang gesetzt, als er dort die Eis-Karte von Venezia zeigte.

“Hammer was für Preise mittlerweile” lautete wenig später der erste Kommentar. Und dann ging’s munter weiter:

“1,30 bzw 1,60 ne Kugel??? wow…”

“Wenn ich die Preise lese: Dann schmeckt mir das Eis gar nicht mehr..

“Zum Glück spielt das Wetter mit. Da brauche ich kein Eis.”

“Anscheinend gibt es genug Leute, die für ein Bällchen Eis soviel bezahlen. Ich jedenfalls nicht!”

Es gab auch wohlmeinende Kommentare:

“Man muss dort nicht kaufen, und jeder muss so kalkulieren, dass der Laden mit allem, was dran hängt, bezahlt werden kann”, schrieb Friederike Röhr, die die “Bewegungsschule” “Emotion” in Hofheim leitet und Vorsitzende im Verein Deutscher Gymnastikbund ist. 

Auch Monika Müller-Steinmacher machte sich für die teuren Eisverkäufer stark: “Die müssen wieder zumachen, dürfen ihren Beruf nicht ausüben, haben sehr hohe Hygienebedingungen und die speziell für Corona auch gut umgesetzt. Es gibt viele Menschen, die die heimischen Betriebe auch in schweren Zeiten unterstützen wollen.”

Mel Schiela überzeugte sie damit nicht: “Wir nehmen unseren Kunden auch nicht mehr ab, obwohl wir beim Kundendienst auch immer Gefahr laufen zu erkranken! Corona hat alle getroffen, gerade Familien, aber bei dem Preis können es sich einige nicht mehr leisten, gerade die auch in der Gastronomie arbeiten! Es sind Wucherpreise und dabei bleib ich!”

Das waren nur einige Facebook-Kommentare bis heute 17 Uhr. Wir können davon ausgehen: Die Diskussion ist noch nicht vorbei…

Die neuesten Corona-Zahlen

Zuerst eine gute Nachricht: Der Inzidenzwert in MTK ist zurückgegangen, ganz leicht nur, aber immerhin: Er liegt jetzt wieder bei 158 (gestern: 160)

Die schlechte Nachricht betrifft Hofheim: Gleich 17 Neuinfektionen meldet das Landratsamt – damit sind in Hofheim aktuell 95 Menschen an Covid-19 erkrankt. Ursache ist ein Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim. Hofheim liegt jetzt im Kreisgebiet vor Flörsheim und Hattersheim, wo nach Ausbrüchen in Asylunterkünften je 89 Erkrankte registriert wurden.

In Kriftel sind aktuell 44 Menschen erkrankt, das sind 4 mehr als am Dienstag.

Insgesamt sind derzeit im Main-Taunus-Kreis 618 Infizierte registriert, das sind 23 mehr als am Dienstag. In den Main-Taunus-Kliniken Bad Soden und Hofheim werden derzeit 35 Patienten mit bestätigter Covid-19-Infektion behandelt, von denen vier beatmet werden müssen.

Und dann wird ein weiterer Todesfall gemeldet: In Hochheim verstarb eine Frau in Folge einer Corona-Infektion. Ihr Alter wird mit 97 angegeben.

Nach 35 Jahren am Ort der Geburt

20201105 MTKL Kliniken

Eine nette Geschichte veröffentlichen die Kliniken des Main-Taunus-Kreises auf ihrer Facebookseite: 1985 fuhr Gerhard Weinfurter mit einem schicken braunen Ford Capri II Ghia vor und holte seine Frau und neugeborene Tochter ab. 35 Jahre später besitzt er zwar nicht denselben, aber einen gleichen Ford Capri II Ghia.  Als er letztens das alte Foto sah, beschloss er mit seiner Tochter, das Foto von damals noch einmal nachzustellen. Die Kliniken: “Der Ford ist gleich, Tochter, Vater und unser Krankenhaus haben sich in den Jahrzehnten jedoch ziemlich verändert.”  

Aus den Akten der Polizei

Einbrecher am Sonnenhang

Unbekannte sind in eine Einliegerwohnung an der Straße “Am Sonnenhang” in Diedenbergen eingebrochen: Sie kletterten über einen Gartenzaun, warfen mit einem Stein ein Loch in eine Fensterscheibe und stiegen ein. Nach ersten Erkenntnissen klauten sie nichts – sie hinterließen allerdings einen Schaden in Höhe von mehreren Hundert Euro.

Hoher Schaden: Fahrer flüchtete

In der Hofheimer Straße “Im Angel” verursachte am Mittwoch zwischen 11und 12 Uhr ein Autofahrer einen Verkehrsunfall: Er touchierte beim Ein- oder Ausparken einen geparkten grauen 5er BMW. Schaden: mehrere Tausend Euro. Der Täter flüchtete unerkannt; die Polizei sucht Zeugen.

Wahl 2021: Jetzt Vorschläge einreichen!

Langsam wird’s ernst: Kreiswahlleiter Dieter Bukatsch veröffentlicht offiziell eine Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die am 14. März 2021 stattfindende Wahl zum Kreistag. 81 Abgeordnete sind zu wählen; letzter Abgabetermin ist der 4. Januar. Wen es genau interessiert: Alle Details sind hier nachzulesen.

Im Altpapier geblättert

Zulassung mit angezogener Handbremse” ist ein großer Bericht auf der Hofheimer Seite des Kreisblatts überschrieben. Die Zustände in der Behörde sind nicht neu, im Gegenteil: Autokäufer klagen seit Monaten darüber, dass es wochenlang dauern kann, bis sie die Papiere kriegen. Jetzt hat es wohl auch ein Kreisblatt-Redakteur spitz gekriegt: Wegen Corona, Krankheitsfällen und Quarantäne ist die Personaldecke ausgedünnt – so wird die Zulassung eines Fahrzeugs zur echten Geduldsprobe. Wer den Bericht bis zum Ende liest, ist überzeugt: An diesen Zuständen wird sich auch so schnell nichts ändern.

Der zweite größere Hofheim-Artikel findet sich nur in der gedruckten Zeitung. Das Kreisblatt hat ihn nahezu wortwörtlich von der Internetseite der HWB abgeschrieben. Im HK-Newsletter war bereits am 3. November darauf hingewiesen worden: “Neue Bücherei bekommt Kreativraum”.

Auch für seine Leser in Kriftel hat das Kreisblatt nur eine Geschichte, die im Internet kostenfrei zu lesen ist – sie steht auf der Homepage der Gemeindeverwaltung: Wechsel an der Spitze des ehrenamtlichen Team Vogelschutz.

Kurznachrichten aus Kriftel

Gemeinde sucht Mitarbeiter

Die Gemeinde sucht einen Verwaltungsfachangestellten für den Bürgerservice. Details hier.

Familienzentrum zeigt sich kreativ

Das Familienzentrum Kriftel versucht, neue Wege zu gehen. Am 8. November trifft man sich zu Familienspielen per Zoom. Wie’s geht, steht hier.

Tipps vom Hundetrainer Peter Groh gibt’s ebenfalls online. Wer Interesse hat: Hier alle Infos.

Und dann sollen kleine Bastel- und Spielfilme gedreht werden, zur Inspiration und zum Nachmachen. Ein erster Beitrag ist hier zu sehen.

Kostenlose Werbung

20201105 Hundefoto

Fellnasen-Shooting als Weihnachtsgeschenk

Tierfotograf:in in Hofheim: Wer wusste, dass es so etwas gibt? Auf Facebook haben wir’s entdeckt: “Tierportraits im Fotostudio: Authentisch und mit viel Liebe und Geduld” bietet Sabine Kristan an. Eigentlich macht sie Menschen- und Reportagefotos, aber “ab und zu braucht Jeder doch mal eine Abwechslung, so natürlich auch ICH !” schreibt sie auf ihrer Webseite. Zur Abwechslung macht sie eben auch Tierportraits. Termine sind nach Absprache auch spontan möglich, die Fotos sind “natürlich ein tolles Weihnachtsgeschenk!” Ein Fellnasen-Shooting kostet 159 Euro, “viel Geduld inclusive”.

Lieferservice

Kartoffeleintopf mit Mettwurst. Danach Kuchen!

Heute ist Suppentag im Birkenhof! Diesmal gibt es einen herzhaften Kartoffeleintopf, mit Brot und wahlweise auch mit Mettwurst. Entweder bringt man selbst ein Gefäß mit oder kauft eins für zwei Euro. Ein Facebook-Post mit weiteren Infos macht richtig hungrig: “Vielleicht habt ihr ja auch noch Lust auf ein Stück Kuchen zum Nachtisch aus unserer Kuchentheke.”

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.