Direkt zum Inhalt

Bauland-Planung in Hofheim: Richtig rund läuft’s hier nicht

Posted in Allgemein

Im Rathaus der Stadt Hofheim, Abteilung Bauwesen, rappelt’s derzeit ziemlich doll:

In den letzten Tagen waren wir Zeugen des Spektakels um Marxheim II – mit einer angeblichen Informationsveranstaltung der Stadt, die in Wahrheit nur eine Internet-“Talkshow” (Kreisblatt) war, dazu einer tricky Umbenennung des Planungvorhabens in “Römerwiesen” zwecks Abwehr einer aufmüpfigen Bürgerinitiative, die angeblich bei den Kommunalwahlen mitmischen will…

Kurze Zeit zuvor hatten Ackerflächen im Gebiet “Auf den Gleichen” (hinter der Therme) für Aufhorchen gesorgt: Hier will der Immobilienunternehmer Michael Henninger mit einem weiteren Unternehmen als Projektentwickler und Bauunternehmer tätig werden. Dabei ist das Gebiet noch gar nicht zu Bauland erklärt worden. Aber Henninger dürfte natürlich als CDU-Mann im Stadtparlament und Mitglied des Bauauschusses über allerbeste Informationen verfügen.

Und heute schreibt das Kreisblatt von einer weiteren Großbaustelle um ein geplantes Baugebiet, mit der sich die Stadt plagt – nun schon seit fast zehn Jahren. Und wieder sieht die Bauabteilung im Rathaus nicht richtig gut aus:

2011 hatte der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Klage gegen den Bebauungsplan für das Baugebiet Vorderheide II beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel eingereicht.

Bis heute hat das Gericht noch nicht einmal einen Verhandlungstermin genannt!

Laut Kreisblatt sollen in Vorderheide 220 Wohnungen für 700 Menschen entstehen (zum Vergleich: in Marxheim II sind rund 1400 Wohnung für mehr als 3000 Menschen geplant). Die Aktenberge sind gewaltig, das Gericht gibt an, völlig überlastet zu sein, und zuletzt kam auch noch Corona hinzu.

Ein Blick ins Archiv lässt allerdings auch den Verdacht aufkommen, dass die Bauland-Planung im Rathaus nicht richtig rund läuft:

Schon 2016 teilte der BUND Hessen siegessicher mit: „Mit unserer 2011 eingelegten Klage haben wir die Zerstörung des ökologisch wertvollen Streuobstgebietes seit fünf Jahren verhindert. Wir werden diesen artenreichen Naherholungsraum auf Dauer erhalten.”

Ein Jahr später richtete der BUND schwere Vorwürfe an die Stadt: Die Bebauung sei eine Fehlplanung, „Vorderheide II” sei ein abschreckendes Beispiel: Probleme seien jahrelang unterschätzt, ignoriert und bestritten, aber niemals gelöst worden.

Überzeugende Entgegnungen wurden nicht bekannt. Die EGH Entwicklungsgesellschaft Hofheim mbH & Co. KG – hier ist auch wieder Michael Henninger mit von der Partie – versuchte damals, mit krawalligen Verlautbarungen die Umweltschätzer in Misskredit zu bringen. So ließ sich ein EGH-Geschäftsführer dazu hinreissen, öffentlich von “Ökoaktivisten” zu sprechen, die “durch Verfahrens-Tricksereien Neubauprojekte wie in der Vorderheide II torpedieren” würden.

Später hat man im Rathaus wiederholt laut überlegt, das Verfahren vor Gericht erst gar nicht abzuwarten, sondern mit der Rodung des Gebiets und dem Verlegen von Leitungen Fakten zu schaffen. Entsprechende Pläne wurden publiziert, aber nie realisiert: Der BUND kündigte jedesmal an, gegen ein solches Vorgehen sofort zu klagen.

Also unternahm die Stadt: erstmal nichts.

Und so zieht sich das hin. Und es wird sich auch noch lange hinziehen: Vor Frühjahr 2021, schreibt jetzt das Kreisblatt, werde es kaum zu einem Urteil kommen. In den Folgemonaten dürften keine Bäume abgesägt werden – wegen der dort lebenden Tiere. 

Und selbst wenn eines Tages ein Urteil zugunsten der städtischen Planung gesprochen würde: Dann stünde dem BUND der Weg zum Bundesverwaltungsgericht offen. 

Der Kreisblatt-Bericht ist im Internet kostenfrei zu lesen.

Herzliches Dankeschön an das Service-Personal!

20201110 MTK Kliniken

Die Main-Taunus-Kliniken haben eine wirklich super-nette Facebook-Truppe: Deren Posts fallen immer wieder dadurch auf, dass sie überraschend originell und zudem ehrlich-herzlich herüberkommen. Heute wieder:

Am Wochenende war der “Internationale Tag der Reinigungs- und Hauswirtschaftskräfte”. Den muss man natürlich nicht beachten. Man kann es aber – und die MTK-Kliniken kriegen’s hin, dass man schon einen Augenblick nachdenklich wird:

Hygiene sei das A und O im Krankenhaus – nicht nur in Zeiten von Corona, schreiben sie auf ihrer Facebookseite. Den Gedenktag möchte man zum Anlass nehmen, dem Reinigungs- und Serviceteam Danke zu sagen:

“Vielen Dank, dass Sie jeden Tag Höchstleistungen erbringen und dafür sorgen, dass wir uns in einer sauberen Umgebung wohlfühlen können!”

Plakate-Wirrwarr im Stadtzentrum

bauland

Auf dem Parkplatz Am Untertor und nicht nur dort hängen blau-rote städtische Plakate, die nahezu identisch aussehen, allerdings unterschiedliche Botschaften verkünden: Einige verlangen “Maskenpflicht auf dem Wochenmarkt”, auf anderen steht nur “Hier besteht Maskenpflicht”. Was heißt das nun: Maskenpflicht immer und überall? Wir hatten schon einmal darüber berichtet – in etwas anderem Zusammenhang (hier und hier).

Chris Liebs schreibt nun in der Facebookgruppe “Wir in Hofheim”: “Da hat man wohl nicht aufgepasst, weder beim Nachbestellen, noch beim Montieren – und es fällt oder will keinem auffallen.”

Jede Menge Leser kommentieren fleißig. Einige finden’s selbstverständlich, dass man überall Maske tragen muss (Susan Büchner: “Ich denke es herrscht jetzt generell Maskenpflicht in der Stadt“), andere sind voll dagegen (Andre Arnold:Ein Grund für mich, nicht mehr in der Stadt einkaufen zu gehen, schade.”)

Fakt ist: Dieses Durcheinander ist verwirrend. Bürgermeister Christian Vogt, übernehmen Sie!

Die neuesten Corona-Zahlen

Corona Bild

Die Corona-Zahlen bleiben bedrückend, auch in MTK: Der Inzidenzwert ist auf 164 angestiegen (+2). Gegenüber Montag wurden 7 weitere Infizierte gemeldet – aktuell sind 589 Menschen in MTK an Covid-19 erkrankt.

In Hofheim stieg die Zahl der Infizierten um 9 auf 88. In Kriftel sind derzeit 41 Menschen infiziert (+2)

Das Landratsamt meldet auch zwei weitere Todesfälle: Ein 61-Jähriger aus Hattersheim und eine 82-Jährige aus Hofheim verstarben. Damit forderte Corona insgesamt 30 Todesopfer im Main-Taunus-Kreis.

Im Altpapier geblättert

Keine Steingärten in Marxheim II

Jetzt berichtet auch die Hofheimer Zeitung über Marxheim II. Als Überschrift zu seinem Bericht hat Jürgen Dickhaus drei Worte gewählt, die geheimes Wunschdenken verraten: “Schönes neues Marxheim”. Eine Passage wollen wir zitieren, weil sie stellvertretend für die Qualität des Berichts steht:

“Parks, Quartiersgärten und Wiesen sollen den „naturnahen“ Charakter des Wohngebietes abrunden. ,Definitiv’ werde es keine Steingärten vor den Häusern geben; so etwas sei eine Unsitte.

Dann ist ja alles gut 😉

HTC-Vorstand schreibt Zeitungsbericht

Ein weiterer Bericht in der Hofheimer Zeitung ist mit “Ein Hin und Her” überschrieben. Anja Störiko schreibt, dass die Tennisplätze des Hofheimer Tennis-Clubs (HTC) bis in den November hinein geöffnet waren, dann geschlossen und dann wieder geöffnet wurden. Mit Journalismus hat das natürlich nichts zu tun: Frau Störiko ist Beisitzerin im HTC-Vorstand (das schreibt sie leider nicht). 

Forderungen für bessere Schulen

Das Kreisblatt hat zwei Berichte, deren Überschriften eigentlich alles sagen: “GEW (das ist die Lehrer-Gewerkschaft) fordert Präsenz- und Distanzunterricht im Wechsel”. Und: “SPD fordert mehr Tablets für die Schulen”. Wer mehr wissen will, muss sich die Zeitung kaufen: Die Artikel sind nicht online veröffentlicht.

Linke: Barbara Grassel ist Spitzenkandidatin

Die Linken in Hofheim haben ihre Kandidaten für die Kommunalwahl gekürt. Rechtsanwältin Dr. Barbara Grassel wurde laut Kreisblatt zur Spitzenkandidatin ernannt. Weitere Namen in der gedruckten Zeitung – oder demnächst auf der Webseite der Linken.

Porträt über zwei großartige Menschen

Kriftel bekommt vom Kreisblatt eine größere Geschichte (leider nicht online zu lesen): Winfried und Uta Frey, beide jetzt 80, beide vielfältig aktiv, politisch wie kulturell, ist ein freundliches Porträt gewidmet: “Verständigung der Kulturen istihnen eine Herzensangelegenheit”.

Ehrenamtliche auf die Kanzel

Jetzt dürfen auch Ehrenamtliche in der Evangelischen Kirche predigen: 6 Christinnen und Christen wurden bei einem Gottesdienst in der Thomaskirche in Hofheim durch Propst Oliver Albrecht als Prädikaten in den Dekanaten Hochtaunus, Kronberg und Frankfurt-Offenbach eingeführt. Alle Namen finden Sie hier.

Visible FDP mit kleiner Personalie

Eine kleine Personalie ist jetzt auch auf der Webseite der kleinen Hofheimer FDP zu finden: Ortsvorsitzende Michaela Schwarz kandidiert im März nächsten Jahres für den Kreistag. Werner Steinmann hatte sie vorgeschlagen – seine Begründung ist auf Facebook nachzulesen: “Frau Schwarz habe seit Antritt als Ortsparteivorsitzende “sehr aktiv zur Steigerung unserer Visibilität in der Kreisstadt” beigetragen. FDP und visibel: Hat das schon jemand mitbekommen?

Wunderschöne Kleintierpraxis sucht Tierärzte

Ein Jobangebot der ganz speziellen Art, wirklich nicht für jedermann/frau: Die Tierklinik Hofheim sucht erfahrene Tierärzte (Achtung: Mehrzahl!) mit Spezialisierung Innere Medizin. Wenn man die Annonce liest, möchte man schon gern mal Hund sein:

“Wir sind eine im wunderschönen Taunus gelegene Kleintierklinik mit einem großen Herz für die Kleintiere und unsere tierärztliche Berufung. Mit einem einzigartigen Profiteam aus passionierten Kollegen und Kolleginnen ist es unser größtes Anliegen, unsere Patienten tagtäglich auf höchstem Niveau zu versorgen und ihnen das zu bieten, was sie verdient haben: die bestmögliche tierärztliche Betreuung – gespickt mit Herz & Menschlichkeit!”

Wer mehr wissen will: Die Anzeige erscheint auf einer Jobbörse für Veterinäre (hier).

Kostenlose Werbung

Sandro Da Silva postet in der Facebookgruppe “Hofheim/Kriftel/Hattersheim”: Das Tatoo-Stübchen an der Elisabethenstraße macht im November vorübergehend auf – nur zur Beratung. Mehr hier.

Leckere Geschenke in Vorweihnachtszeit

20201110 Heislitz

Mit diesem Geschenk sollte man nicht bis Weihnachten warten: Das Backhaus Heislitz empfiehlt auf Facebook in richtig freundlicher Verpackung: Zimtsterne – und “die fruchtigen Cranberry-Kekse mit feinen Mandeln. Diese gibt es erst seit letztem Jahr in unseren Sortiment und haben Euch so gut geschmeckt, dass sie auch dieses Jahr wieder dabei sind!”

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.